Samstag, 30. Oktober 2010

The Unwinding Hours - Herbsttour, Teil 7

Westend Indoor 2010

w/ Shout Out Louds / The Unwinding Hours / Instrument / Beat! Beat! Beat!

29.10.10 FZW, Dortmund

Nachdem VISIONS 2003 mal das Westend Festival im Dortmunder Revierpark Wischlingen veranstaltet hatte (damals übrigens mit Aereogramme im Line Up), ließen sie dieses Wochenende das Festival an drei Abenden im FZW wieder aufleben.
Als erstes spielten Beat! Beat! Beat! und wurden zu Recht für ihren langweiligen Indiedancepopirgendwas ignoriert.
Bei Instrument, die für die verhinderten Hot Hot Heat eingesprungen waren, konnte man dann schon ahnen, was einem später blühen würde: die meisten Leute waren nicht zum Zuhören da, sondern nutzten die Bands als Hintergrundmusik für ihre Gespräche.
The Unwinding Hours spielten ein verkürztes Set und ließen Traces und den "Zugabenteil" aus. Eine gute Wahl, denn gerade bei den ruhigen Stücken wie There Are Worse Things Than Being Alone war der Geräuschpegel geradezu unerträglich hoch. Hey Kiddies, man kann seine Schulprobleme auch an der Theke oder im Vorraum besprechen und muss das nicht in der zweiten Reihe vor der Bühne während des Auftritts einer Band tun. Dementsprechend wirkten die Schotten auch leicht angepisst und beendeten mit der wohl aggressivsten Version von The Final Hour auf dieser Tour ihr kurzes Set. Ach ja, Sound und vor allem Licht waren natürlich in der großen Halle sehr gut und auch die Kameras vom WDR filmten den Abend für den Rockpalast mit, so dass man demnächst The Unwinding Hours mal im Fernsehen erleben darf.
Shout Out Louds brachten dann als Headliner die Teenieherzen zum Schmelzen, aber da hatte ich schon keinen Bock mehr auf ihre ja eigentlich ganz nette Musik.
In 's-Hertrogenbosch wird dann im bestimmt intimen Kreis gemütlich die Tour beendet.

Setlist:
Knut
Tightrope
New
There Are Worse Things Than Being Alone
Peaceful Liquid Shell
Child
Annie Jane
The Final Hour

Kommentare:

  1. Danke für die Zusammenfassung, Rainer. Ich fand's auch unverschämt, dass einige so laut gequatscht haben. Da kannman nichts anderers tun, als sich zurecht aufregen. Eine Frage: das dritte Lied in der Setlist steht als "Neu" angegeben. Man kennt den Namen noch nicht? Oder heisst es wirklich "Neu"? weil ich mich auch gewundert hatte, dass ich das Lied nicht kenne. Kam irgendwie zu fröhlich daher ;) Was nicht heißen soll, dass es schlecht ist!

    Grüße,
    Olga

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Olga,
    das dritte Stück hat tatsächlich noch keinen Titel und steht daher als New auf der Setlist. In Glasgow vor zwei Wochen stand es noch als Oxygen auf der Liste, der Titel wurde aber wohl verworfen.
    Craig entschuldgte sich schon bei diversen Konzerten dafür, dass es so poppig geworden ist. ;)
    Gruß,
    Rainer

    AntwortenLöschen
  3. Hi Rainer,
    danke für die Erklärung :) hab bei YT den Song unter Live-Mitschnitte unter "Oxygen" gefunden. Ich finde, Craig sollte es mit den Entschuldigungen wegen des "zu poppig geratenen" Liedes sein lassen *lach* es ist immer noch kein Vergleich zu dem, was man normalerweise im Radio hört ;)

    Grüße,
    Olga

    AntwortenLöschen
  4. Gestern bei der Show in 's-Hertogenbosch war es ähnlich. Bei den ruhigen Passagen wurde viel geredet, und weil ich keine Lust auf Stress mit betrunkenen Holländern hatte, hab ich ausser bösen Blicken meinen Ärger für mich behalten.
    Sind denn die Leute nicht mehr in der Lage, mal 70 Minuten den Mund zu halten? Alles nur noch Selbstdarstellung heutzutage? Ich weiss auch nicht. Auf jeden Fall eine nette Aktion, die Band bei der Tour zu begleiten! Grüße m.

    AntwortenLöschen
  5. Zumal die Mitglieder von Incense am lautesten gequasselt haben. Aber im Vergleich zu Dortmund ging es noch.
    Gruß zurück,
    Rainer

    AntwortenLöschen